Aktuelle Themen

Wichtig

Hier werden die aktuellen Themen der Hopo (interne und externe Hopo) aufgelistet und kurz beschrieben. Die Beschreibungen werden bewusst kurz gehalten, damit diese zum Lesen interessant sind. Sie sind aber zu simpel gehalten und können daher nicht die ganze Komplexität widerspiegeln. Darum lest bitte mit Vorsicht und nutzt diese Liste nicht um allein auf ihr begründet eure Meinung zu bilden. Interessierte können sich gerne für mehr Informationen via Mail bei hopo(at)vis.ethz.ch melden oder an den Hopo-Treff kommen.


Stand vom 16.12.2019


Master Reform (intern)

Zu Beginn des Semesters haben wir uns ausführlich mit dem neuen Masterreglement des Informatik-Masters beschäftigt. Wie ihr schon informiert wurdet, umfasst der neue Master 120 Credits und die Regelstudienzeit beträgt 4 Semester. Dabei ist das Hauptziel des Departements die Anzahl Credits bei gleichbleibendem Aufwand zu erhöhen, um die Regelstudienzeit der durchschnittlichen Studienzeit anzupassen. Als Weihnachtsgeschenk wird das Masterreglement noch mit den neuen Majors und Minors geschmückt. Die bekannten Fachrichtungen werden grösstenteils zusammengefasst, damit man statt vielen Vertiefungen mit weniger Angeboten nun weniger Vertiefungen hat, dafür mit einer grösseren Auswahl an Fächer. Zusätzlich sollen die Minors der Vielfältigkeit beitragen. Der VIS konnte bei der ganzen Sache erreichen, dass zu viele Fehlversuche in den Kernfächern des Majors nicht zu einem Ausschluss aus dem Studium führt. Die Majors und Minors sind sehr vereinfacht unten gelistet. Man kann einen Minor nur dann wählen, wenn er nicht vom entsprechenden Major abgeleitet ist. Ein Studienführer mit den genauen Auflagen und den konkreten Kursen wird im FS noch folgen.

Majors:

  • Data Management Systems
    • Data management systems
    • Data processing on clusters, data centers, and the cloud
    • Big Data Platforms
    • Implementation and the system architecture of modern data management systems
    • Cloud architecture
    • Networking
    • Operating Systems
    • Distributed Systems
  • Machine Intelligence
    • foundational questions in Machine Learning, i.e., notions of generalization and learnability, statistical and computational complexity
    • computer vision and machine perception
    • statistical learning with computational constraints
    • optimization principles for machine learning with provable guarantees
    • probabilistic artificial intelligence
    • applications in the natural sciences, life sciences and engineering
    • machine learning for medical informatics
  • Secure and Reliable Systems
    • Cryptography
    • Formal methods for the analysis and development of systems
    • Programming languages and systems for reliable, secure, and performant software
    • Network security
    • Reliability and Security of Machine Learning
    • Security and software engineering
  • Theoretical Computer Science
    • algorithms, data structures, and their applications
    • theory of combinatorial and geometric algorithms
    • randomized algorithms and probabilistic methods
    • cryptography and information security
    • mathematical foundations of these topics
  • Visual and Interactive Computing
    • Computer Graphics
    • Computer Vision
    • Shape modeling and geometry processing
    • Machine Perception
    • Motion modeling for animation and robotics

Minors:

  • Computer Graphics, derived from Visual and Interactive Computing
  • Computer Vision, derived from Machine Intelligence and Visual and Interactive Computing
  • Data Management, derived from Data Management Systems
  • Information Security, derived from Secure and Reliable Systems
  • Machine Learning, derived from Machine Intelligence
  • Networking
  • Programming Languages and Software Engineering, derived from Secure and Reliable Systems
  • Systems Software, derived from Data Management Systems
  • Theoretical Computer Science, derived from Theoretical Computer Science

Stundenplan Reform (extern und intern)

Die Schulleitung hat ausserdem in diesem Semester beschlossen auf das HS20 die Stundenplanreform [1] einzuführen. Dabei wird der Tag von 8:00 Uhr bis 20:00 in Blöcke à 2h aufgeteilt und dann die Veranstaltungen auf diese Blöcke verteilt. Dabei fällt die allgemeine Mittagsstunde weg und wir durch einen freien 2h Block zwischen 10:00 und 16:00 Uhr ersetzt. Die genauen Regeln nach welchen die Stundenplanerinnen die Stundenpläne von Hand (!) erstellen könnt ihr hier [2] nachlesen. Der Hauptgrund für diese Reform kommt dabei aus dem akuten Raummangel der ETH, welchen die akademischen Dienste versuchen mit einer besseren Auslastung der Räume zu bewältigen. Wir sind von der Rektorin dazu aufgerufen, Feedback zur Umsetzung dieser Reform zu geben, sodass die neuen Stundenpläne nach dem HS20 verbessert werden können.

[1] https://ethz.ch/content/dam/ethz/associates/services/lehre/lehrbetrieb/Raum-%20und%20Stundenplanung%20HS%202020/raum-und-stundenplanung-ab-hs-2020.pdf [2] https://ethz.ch/content/dam/ethz/associates/services/lehre/lehrbetrieb/Raum-%20und%20Stundenplanung%20HS%202020/regeln-zur-raumplanung.pdf

Die meisten anderen Fachvereine sehen diese Reform sehr problematisch, da bei dieser vor allem die Lernplätze nicht berücksichtigt worden sind. Man befürchtet, dass die Auslastung der Lernplätze zunehmen wird, wenn Studierende mehr Löcher im Stundenplan haben. Diese Problematik ist der ETH bewusst und hat extra eine Person angestellt, mit der Hauptaufgabe, überall potentielle Lernplätze zu erkunden. Falls ihr einen Vorschlag habt, meldet diesen unserem HoPo-Team.

Im VIS wird diese Reform weniger problematisch empfunden. Da im Studiengang Informatik einerseits die Kurse nur im Zentrum durchgeführt werden und andererseits die Kurse in den ersten Jahren als Paket vorgegeben sind, ist das Erstellen eines angenehmeren Stundenplanes einfacher. Die Hopo konnte schon einige Entwürfe anschauen, und diese sehen sehr vernünftig aus. Höhere Semester sind schwieriger zu optimieren, wegen den freieren Wahlen von Vorlesungen. Dort kann es zu mehr löchrigen Stundenplänen führen, was sich aber auch jetzt schon der Fall ist und nicht problematisch ist.

Datenschutz AG (extern und intern)

Über die vergangenen 2 Semester haben sich Studierende im VIS mit der Nutzung von Cloud Services in Vorlesungen beschäftigt. Die Nutzung von Cloud Services kann stark zur Qualität einer Vorlesung beitragen. Beispiele sind Plattformen, wie Moodle, Slack oder Piazza, die genutzt werden, um Vorlesungsstoff und Übungen, sowie deren Lösungen mit den Studierenden online zu diskutieren. Andere Cloud Services werden genutzt um interessante Aufgaben erstellen zu können, sei es ein System für Machinelearning zu trainieren, ein Operating System in einer VM zu kreieren oder vieles mehr.

Solche Services werden entweder von der ETH selber zur Verfügung gestellt oder man bezieht diese Services ausserhalb von der ETH. Die Problematik die der VIS bei dem sieht, ist, dass einige dieser Drittplattformen als Geschäftsmodell viel Werbung versenden oder Daten von Nutzern an weitere Firmen weiter verkaufen. Piazza ist eine solche Plattform. Der VIS hat sich deswegen dafür ausgesprochen, dass man Piazza und Slack nicht mehr in Vorlesungen nutzen sollte, da Moodle eine gute ETH-interne Alternative ist.

Man hat dieses Thema auch über den FR auf die ETH weite Ebene gebracht, da auch in anderen Studiengängen die gleiche Problematik aufgetaucht ist. Nun hat die Abteilung Lehrentwicklung und -technologie (LET), welches durch die Studierenden auf das Thema aufmerksam gemacht worden ist, einen Entwurf entwickelt, welche die Nutzung von Cloud Services an der ETH regeln sollte. ETH interne Plattformen sind zu bevorzugen. Externe Plattformen können genutzt werden, wenn diese überprüft worden sind. Der Entwurf steht aber noch in Diskussion.

ETH weiter Basisprüfungssplit (extern)

Seit drei Jahren läuft jetzt schon das Pilotprojekt Basisprüfungssplit an der ETH. Da man an der ETH nun positive Ergebnisse gesehn hat, steht es nun zur Debatte, ob man diesen Splitt in allen Studiengängen durchführen will.

Nicht jeder Fachverein sieht aber diesen Split. Einige wollen diesen auch gar nicht haben. Es ist verständlich, da in anderen Studiengängen die Fächeraufteilung komplett anders ist, z.B. haben nicht alle Fächer die gleiche Gewichtung in der Basisprüfung, oder andere Studiengänge haben in allen 3 Bachelor jahren ausschliesslich im Sommer Prüfungen. Grundsätzlich empfiehlt der VSETH den Split allgemein, jedoch mit starker Betonung, dass dies Departmentsweise entschieden werden soll und nicht auf ETH Ebene. Dies ist auch vorerst der Stand, dass dies keinem Departement aufgezwungen werden wird.

Der VIS stellt sich klar auf die Seite des VSETH und das dies Departmentweise bestimmt werden sollte. Des weiteren, nach langer harter Arbeit, soll und wird auch nichts am Basisprüfungssplit im Departement Informatik ändern, was im VIS als positiv erachtet wird.